Krampfadern (Varizen)

Für Operation eingezeichnete Varizen

Der Begriff Krampfadern stammt aus dem Mittelhochdeutschen „Krump-Adern“, d.h. krumme, beziehungsweise geschlängelte Venen. Eine Krampfader ist aber definitionsgemäss nicht nur eine geschlängelte, sondern auch erweiterte Vene. Eine nur geschlängelte oder nur erweiterte Vene kann aber auch funktionsuntüchtig sein. Die hauptsächliche Ursache für das Entstehen von Krampfadern ist die ererbte Venenwandschwäche, wodurch die Venenwand dem venösen Blutdruck nicht genügend Widerstand entgegenbringen kann, was vorerst zu einer Erweiterung (Dilatation) der Vene führt. Die Funktion der Beinvene besteht darin, den Rücktransport des Blutes gegen die Schwerkraft vom Fuss zum Herzen zu garantieren, was nur möglich ist dank den Venenklappen, die den Rückfall des Blutes Richtung Fuss verhindern.

                      

 

 

      

 

 

 

 

Bei der Krampfadernbildung und damit einhergehenden Venenerweiterung treten nicht nur die Wände, sondern auch die Venenklappen zunehmend auseinander, was dazu führt, dass diese letztlich schliessunfähig (insuffizient) werden. Die Klappeninsuffizienz verursacht eine Strömungsumkehr und die Venen werden dadurch funktionsunfähig, d.h. krank. Der damit einhergehende Stau in den Venen verursacht eine weitere Erweiterung der Venen, die sich nun auch zunehmend schlängeln. Es können viele Jahre vergehen, bis eine nicht sichtbare, lediglich dilatierte Vene mit Klappeninsuffizienz zu einer sichtbaren, geschlängelten Krampfader entartet!