Krampfaderntypen

Grundsätzlich wird zwischen 5 verschiedenen Typen von Krampfadern (Varizen) unterschieden: 

      1. Stammvarikosis

      2. Perforansvarikosis

      3. Seitenastvarikosis

      4. Retikuläre Varikosis (Netzvarikosis)

      5. Besenreiservarikosis

Die Stammvarikosis verlangt höchste Aufmerksamkeit, da diese hauptsächlich für das Auftreten von Komplikationen verantwortlich ist. Oft werden am gleichen Bein alle Formen der Varikosis gefunden, wobei der Zusammenhang bestehen kann, dass ein Varizentyp einen andern Varizentyp produziert. Zum Beispiel kann eine nicht sichtbare Stammvenenvarikosis eine kosmetisch störende Besenreiservarikosis verursachen.

Bei der Stammvarikosis wird zwischen zwei Stammvenen unterschieden: Die Vena saphena magna (grosse verborgene Vene), welche von der Fussknöchelinnenseite via Unter- und Oberschenkelinnenseite zur Leiste verläuft mit dortiger Verbindung zum tiefen Venensystem. Die Vena saphena parva (verborgene kleine Vene), welche von der Fussknöchelaussenseite via Wade zur Kniekehle führt.

Vena saphena magna

Vena saphena parva

Eine Sonderstellung haben die Perforansvenen. Dabei handelt es sich um ca. 160 bekannte Verbindungsvenen, welche den Abfluss zwischen  oberflächlichem und dem tiefem Venensystem garantieren. Ein Teil dieser Verbindungsvenen kann eine Klappeninsuffizienz erfahren und dadurch jeden der oben aufgeführten Varizentypen produzieren. Wegen der grossen Anzahl und der diffusen Ausbreitung der Perforansvenen am ganzen Bein ist es schwierig und zeitaufwändig, die insuffizienten zu finden. Werden diese nicht gezielt mitbehandelt, kann schon in Kürze eine klinisch relevante Rezidivvarikosis (Rezidiv = Rückfall) auftreten.

 

       

          vorne

          innen

          hinten

          aussen

Seitenastvarikosis

Die Seitenastvarikosis kann an jeder Stelle des Beines auftreten, mit einem Gefässdurchmesser von wenigen Millimetern bis über 2 Zentimeter. Diese Varikosis kann Schmerzen verursachen. Die gefürchteten Komplikationen wie "offenes Bein" und tiefe Venenthrombose treten aber, im Gegensatz zur Stammvenenvarikosis, sehr selten auf.

 

 

 

 

 

 

 

Der retikulären Varikosis und den Besenreisern kommt in der Regel nur kosmetische Bedeutung zu und sie verursachen selten Beschwerden.

retikuläre Varikosis Besenreiser